Restaurant Humboldt 1a

Im Jahr 1903 wurde das Gebäude in der Humboldtstraße 1a als Dienstvilla des Direktors des Wilhelmsgymnasium
erstmalig bezogen.
Das Gymnasium selbst befand sich in unmittelbarer Nachbarschaft und wurde während des 2. Weltkrieges bei
Bombenangriffen zerstört, während das Direktorenwohnhaus weitgehend
unversehrt blieb.
Nach dem Krieg diente es als Lehrerseminar und wurde zuletzt als Bürogebäude genutzt.
Seit Dezember 2012 wurde das gesamte Gebäude umfassend saniert und in enger Abstimmung mit
dem Denkmalschutz umgebaut.
Der besondere Reiz des Gebäudes liegt neben der Architektur auch in der besonderen Lage zwischen
Torwache und Weinberg, unmittelbar angrenzend an den Fürstengarten.